Persönlichkeiten bilden
MNS Ehingen

Kooperationen

LERNORTKOOPERATION (BKSPIT)

… der praxisintegrierten Erzieher*innenausbildung an der MNS

Seit dem Schuljahr 2019/ 2020 gibt es an der Magdalena-Neff-Schule neben den jährlichen Anleiter*innentreffen ein weiteres Element der kontinuierlichen Zusammenarbeit zwischen dem Lernort Fachschule und dem Lernort Praxis.

Die „Lernortkooperation“ bietet Gelegenheit, sich sowohl mit aktuellen Themen zu beschäftigen, als auch das System der gemeinsamen Ausbildung weiter zu entwickeln, um eine höhere Zufriedenheit aller an der Ausbildung Beteiligten zu erreichen. Gewährleistet wird dies durch einen regelmäßigen Austausch auf Augenhöhe mit allen Beteiligten (Schule, Praxis und Auszubildende). Dementsprechend besteht das Gremium aus Trägervertretern*innen (meist Anleiter*innen), Auszubildendenvertretern*innen jedes PiA-Jahrgangs und den Praxislehrkräften der praxisintegrierten Ausbildung.

Geplant ist, an drei bis vier Treffen im Schuljahr an gemeinsam festgelegten Themenschwerpunkten kontinuierlich weiterzuarbeiten. Pandemiebedingt konnte jedoch bislang nur ein Treffen stattfinden. Wir sind jedoch zuversichtlich, im Schuljahr 2020/ 2021 die geplanten Veranstaltungen umsetzen zu können.


Kompetenzorienitierte Erzieher*innenausbildung an der MNS

Zentrale Ergebnisse des ersten Treffens der Lernortkooperation im März 2020:

Was ist bisher gut gelaufen?

  • Richtlinien
  • Neutralität zwischen Schule und Kita, kein „Schimpfen“ übereinander
  • Unterstützung in Krisensituationen
  • Klassenarbeiten und Noten kommen variabel zustande
  • sehr gute Praxisbegleitung mit viel Struktur
  • aufeinander aufbauende, individuelle Praxisaufgaben
  • kompetente Fachlehrer
  • Ansprechpartner an der Schule
  • Austausch/ Kommunikation

Was können wir gemeinsam für eine gelingende Verknüpfung von Theorie und Praxis tun?

Auswahl von folgenden Schwerpunkten:

  • Konflikt Ausbildung/ Stellenschlüssel

Hinweis von Wittmann: Trägerentscheidung, ob und mit wieviel Prozent die Azubis angerechnet werden, Schule hat kein Einfluss. Standpunkt der Schule: je geringer die Anrechnung auf Personalschlüssel, umso effektiver und konfliktloser ist die Tätigkeit der Auszubildenden in der Praxis

  • immer gleiche Praxistage (besser jährlicher Wechsel)

Hinweis von Fröwis: wurde bereits umgesetzt

  • Partnerschaftliche Zusammenarbeit Kita/ Schule
  • Mitarbeiter/ Anleiteraustausch
  • Hospitation der Praxislehrer
  • Uneinheitlichkeit bezüglich der Praxisstunden (VZ)

Hinweis einer Anleiterin: gesetzlich geregelte VZ

  • Eignung als Anleitung?!, Anleitung der Anleitung
  • Noten an Praxis weiterleiten

Hinweis von Wittmann: schulrechtlich nicht möglich

  • U3 Flexibilität/ U3 Praxisbezug

Hinweis von Wittmann: Wenn Lehrerkapazitäten vorhanden, Wahlpflichtfach U3, Lehrplan an sich stärker auf Ü3 ausgelegt.